Persönlicher Erfahrungsbericht mit der Methode nach Dr. Köster:


Vorgeschichte:

Ich war zum Zeitpunkt des Eingriffs 28 Jahre alt und hat extreme Schwierigkeiten mit der Wundheilung, weshalb ich eine nichtoperative Lösung gesucht hatte. Ca. 3-4 Monate vor dem Eingriff wurden Krampfadern diagnostiziert. Symptome äußerten sich durch eine sehr stark hervortretende Vene am linken Oberschenkel. Ebenfalls knickte das linke Bein immer wieder ein (plötzlicher Kraftschwund). Nach langen suchen im Internet fand ich die Seite von Dr. Köster.

Eigentlicher Bericht:

Das Verfahren an sich ist relativ simpel. Die Flüssigkeit wird direkt in die betroffene Vene injiziert. Nach ca. 5 Minuten stellt sich vorübergehend ein Krampf ein der ca. 2 min. andauert, was wie man sich denken kann nicht gerade Begeisterung hervorruft. Ist allerdings immer noch besser als die Schmerzen nach z. B. dem Venenstripping. Hat man dies geschafft hat man das gröbste hinter sich. Kurze Zeit nach der Behandlung ist man allerdings noch etwas wackelig auf den Beinen. Man sollte auf jeden Fall Ruhe halten. Ich empfehle mindestens 1 - 2 Tage! Der Eingriff wurde an beiden Beinen am Freitag erledigt, Montag hatte ich noch Urlaub und hatte somit also fast 4 Tage Ruhezeit. Am Dienstag ging es dann also wieder auf die Arbeit. Nach 2 Tagen Arbeit hatte ich nun Schmerzen im rechten Bein. Das linke war jedoch in Ordnung und Beschwerde frei. Also Donnerstag zum Arzt. Wie sich nun heraus stellte hatte sich die behandelte Vene entzündet auf Grund zu starker Anstrengung bzw. wegen Überanstrengung und wegen der starken Verschlechterung der Krampfadern seit dem letzten Befund. Nach dem ich Hr. Dr. Köster davon in Kenntnis gesetzt hatte, tat er alles Mögliche um mir zu helfen. Was auf Grund der Entfernung zwischen Coburg und Witzenhausen-Ziegenhagen (Entfernung ca. 300 km) nicht gerade leicht ist wie man sich vorstellen kann. Seine Nachsorge war trotz allem hervorragend! Nach dem die Entzündung jetzt abgeklungen ist, läuft alles wie gewünscht.

Fazit:

Wenn mein Mann später einmal vor der Entscheidung steht Krampfadern entfernen zu lassen wird er sich mit Sicherheit für die Behandlung nach Dr. Köster entscheiden! Die Methode nach Dr. Köster ist eine wirkliche Alternative zu operativen Eingriffen. Die postoperativen Beschwerden entfallen gänzlich. Man kann sagen der Heilungsprozess geht schnell von statten und relativ Beschwerde frei. Ich empfehle jedoch vor dem Eingriff nochmals die Krampfadern von Hr. Dr. Köster checken zu lassen um eventuelle Komplikationen zu vermeiden. Nach dem Eingriff würde ich ca. 1 Woche Ruhe halten. Was man auf jeden Fall machen sollte: Beine leicht erhöht legen und regelmäßig mit Arnika Salbe einreiben. Dies wird ihnen auch der behandelte Arzt raten, denn das verkürzt den Heilungsprozess erheblich!

Mittlerweile bin ich 34 Jahre alt. Durch meine Bindegewebsschwäche bin ich seit 6 Jahren bei Dr. Köster in Behandlung. Meine Behandelten Krampfadern sind verschwunden aber trotz dass ich jetzt ins Fitnessstudio gehe auf meine Ernährung achte neige ich leider immer wieder zu Krampfadern. Deshalb bin ich froh eine Behandlung gefunden zu haben die funktioniert und die sich immer weiter Entwickelt. Dr. Köster bildete bis 2009 auch andere Ärzte und Heilpraktiker aus was mich sehr freut. Denn dadurch lernte ich Dr. Rieger aus Bamberg kennen. Auch ein sehr netter Arzt. Dr. Rieger hat mittlerweile die Ausbildung anderer Ärzte und Heilpraktiker für Dr. Köster übernommen. Bei ihm bin ich seit 2012 in Behandlung denn das sind von Coburg nach Bamberg nur 40 km. Ich habe mich für diese Homepage entschieden weil ich der Meinung bin das es auch mal wichtig ist eigene Erfahrungen auszutauschen.